Dr. Georg Schreiber-Medienpreis für Reportage über junge Krebspatienten


Der BR-Redakteur Niklas Schenk erhält bayerischen Nachwuchsjournalistenpreis für sein Radiofeature „Die doppelte Krise – Junge Erwachsene mit Krebs“

Berlin, 24. Mai 2018 – Der Journalist Niklas Schenk ist am vergangenen Freitag (18. Mai 2018) während eines Festaktes im Rundfunkgebäude des Bayerischen Rundfunks in München mit dem Dr. Georg Schreiber-Medienpreis der AOK Bayern ausgezeichnet worden. In der Sparte Hörfunk des bundesweiten Sonderpreises ist sein Feature „Die doppelte Krise – Junge Erwachsene mit Krebs“ als herausragend gewürdigt worden.

Darin stellt Schenk die besondere Situation von jungen krebskranken Menschen während der Behandlung und danach einfühlsam und gleichzeitig faktenreich dar. Seine besondere journalistische Darstellungsweise widerspiegelt eine große Sensibilität für seine gleichaltrigen krebskranken Protagonisten. Schenk, der am Vortag seines 29. Geburtstages ausgezeichnet wurde, lässt seine Interviewpartner, die noch am Beginn ihrer persönlichen und beruflichen Lebensplanung stehen, von ihrem Alltag mit der Krebserkrankung detailliert erzählen. Dabei bezieht er sich selbst zurückhaltend ein und setzt seine für ihn bis dato selbstverständliche Gesundheit in ein neues Verhältnis. Schenk und seine Protagonisten thematisieren darüber hinaus die fehlende Kostenübernahme für die Erhaltung der Fruchtbarkeit junger Krebspatienten oder das Problem der Rückkehr ins Elternhaus aufgrund der schweren Erkrankung. Sein Feature beinhaltet darüber hinaus wertvolle Informationen über diese besondere Alterskohorte von Krebspatienten und nicht zuletzt die Beschreibung unterstützender Organisationen in Deutschland. Seine Gesprächspartner entlassen den Hörer mit einem Blick in die Zukunft der am Start ihres Lebens stehenden Frauen und Männer mit Krebs.

In seiner Ansprache nach Erhalt des Preises dankte der junge Redakteur des Bayerischen Rundfunks ausführlich der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs für die Zusammenarbeit und Unterstützung seiner Recherche.

Der mit insgesamt 30.500 Euro dotierte Medienpreis, den die AOK Bayern in Kooperation mit der Deutschen Journalistenschule München und den Nachwuchsjournalisten in Bayern e. V. (NJB) vergibt, ist in diesem Jahr an insgesamt sieben junge Journalisten verliehen worden. Auch 2018 waren in dem seit 15 Jahren ausgeschriebenen Wettbewerb bundesweit und regional nahezu alle renommierten Medien vertreten. Rund 200 Autoren reichten etwa 230 Beiträge, die sich 2017 mit gesundheits- und sozialpolitischen Themen befassten, ein. Der aktuellen Jury des Dr. Georg Schreiber-Medienpreises gehören Politiker und leitende Print-, TV- und Radio-Journalisten an, darunter die ehemalige bayerische Gesundheits- und Sozialministerin Christa Stewens (CSU), die Leiterin der Deutschen Journalisten Schule München Henriette Löwisch sowie Stephan Handel von der Süddeutschen Zeitung.

"Wir gratulieren Niklas Schenk zur Auszeichnung seiner journalistischen Arbeit und freuen uns, dass damit gleichzeitig die dringend notwendige Thematisierung der besonderen Situation junger Krebspatienten gewürdigt wird", erklärt Dr. med. Mathias Freund, Kuratoriumsvorsitzender der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs.

Die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs wurde im Juli 2014 von der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. gegründet. Die Stiftungsprojekte werden zum größten Teil in enger Zusammenarbeit mit den jungen Krebspatienten entwickelt und ausgebaut. Die Arbeit der Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt und wird ausschließlich durch Spenden finanziert.

Hier können Sie die News als pdf-Datei downloaden.

Hier können Sie das Radio-Feature "Die doppelte Krise - Junge Erwachsene mit Krebs von Niklas Schenk dowloaden.