1. Sommertreffen der TREFFPUNKTE

Einladungsflyer TP-Sommertreffen 2018


Berlin, 4. Januar 2018. Die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs lädt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projektes TREFFPUNKTE zum 1. Sommertreffen von Freitag, 29. Juni bis Sonntag, 1. Juli 2018, in die Jugendherberge Lauterbach in Hessen ein. In Vorträgen, Workshops, gemeinsamen Gesprächen und auch Outdoor-Aktivitäten sollen das gegenseitige Kennenlernen gefördert und neue Projektideen für die TREFFPUNKTE und die Stiftung entwickelt werden.

Bis zum 31. Januar 2018 sind die Interessenten aufgefordert, ihre Ideen, Themen und Wünsche unter treffpunkt@junge-erwachsene-mit-krebs.de anzumelden.

Die bundesweit tätige Stiftung startete das Projekt TREFFPUNKTE anlässlich des Weltkrebstages im Februar 2017. Inzwischen gibt es in Berlin, Bonn, Düsseldorf, Hannover, Heidelberg, Jena und Stuttgart erste aktive TREFFPUNKTE, die von jungen Frauen und Männern, die an Krebs erkrankt sind oder waren und mit den Folgen der schweren Erkrankung kämpfen, getragen werden.

„Die sozialen Medien sind für die jungen Betroffenen ein sehr wichtiges Kommu­nikationsmittel, aber beim Austausch über sehr persönliche Erfahrungen stoßen ‚Facebook und Co.‘ an ihre Grenzen. Unsere TREFFPUNKTE werden von jungen Betroffenen selbst organisiert und von uns betreut. Sie ermöglichen nicht nur gemeinsame Aktivitäten und Unterstützung, sondern auch schnelle Informationswege zu Hilfsangeboten unserer Stiftung und darüber hinaus. Die jungen Menschen wollen aktiv werden, anderen helfen und schnell wieder ins Leben und in den Beruf zurück“, erklärt Prof. Dr. med. Mathias Freund, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung.

Die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs ist im Juli 2014 von der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. gegründet worden. Die Stiftungsprojekte werden zu einem großen Teil in enger Zusammenarbeit mit den jungen Betroffenen entwickelt und weiter ausgebaut. Die Arbeit der Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt und wird ausschließlich durch Spenden finanziert.